Sicherung Februar 2015

Die Teilnehmer der kohlehydratarmen Diät wogen nach Ablauf des Versuchszeitraums im Durchschnitt 5,3 kg weniger, mit der fettarmen Diät waren es dagegen nur 1,8 kg.“ (http://www.gmx.net/magazin…)

„Eine groß angelegte Studie an der Tulane University in New Orleans von 2014 verglich die Gewichtsveränderung durch die Reduzierung von Fett und die durch die Reduzierung von Kohlehydraten …

27. Februar

In der Orthopädenpraxis hatte ich gleich noch eine Selbstbehandlung (bis zum ersten Termin beim Physiotherapeuten), liegend auf einem zusammengerollten Handtuch gezeigt bekommen. Die hat sofort gut getan. Nach Anwendung gestern abend und heute morgen sind die Schmerzen schon etwas zurückgegangen.

27. Februar

Ein super tolles Ausgangsgewicht für ein Reisewochenende mit Tanzmöglichkeiten …

27. Februar

. . 60|. . . . ‚ . . . . 70 . . . . ‚ . . . . 80 . .

27. Februar

Ich war heute nachmittag schließlich noch bei meinem Haus-Orthopäden, der auch Sportmediziner ist, und wurde geröntgt. Es ist eine Rippenprellung, die Lunge ist nicht in Mitleidenschaft gezogen worden.

26. Februar

Das bedeutet auch, uns mit unseren Grenzen auseinanderzusetzen.

26. Februar

Das heißt auch, dass ich meinen Tanzpartner bitten muss, solche akrobatischen Figuren anzukündigen und das Bewegungsmuster kurz im Kopf vorher gemeinsam durchzugehen.

26. Februar

Jetzt fühle ich mich besser. Ja, das passt, es ist eine kleine Sportverletzung. Man muss klären, wie man sie künftig vermeiden kann, ohne den Sport selbst zu vermeiden.

26. Februar

Möglicherweise wäre es auch passiert, wenn ich zeitnah im Kampfsport-Training stände: ich habe wohl nicht intuitiv sofort die richtige Spannung in den richtigen Muskeln aufgebaut, als in diesem kurzen Moment nicht meine Füße mein Gewicht getragen haben, sondern der Brustkorb.

26. Februar

Ich hatte zwar früher mal regelmäßig Kampfsport gemacht, das ist inzwischen aber lange her. Kali war im Sommer nur eine kurze Episode gewesen, als die mittwochs im Park trainiert haben. Außerdem kamen bei Kali solche Hebefiguren und Fegegriffe nicht vor.

26. Februar

Ganz am Ende, nachdem die Musik schon längst aufgehört hatte zu spielen und ich auch den anderen Tanz gelernt hatte (http://friendfeed.com/fitgewi…), hatte mein Tanzpartner mich recht überraschend in einer akrobatischen RocknRoll-Figur über seinen Rücken geschwungen.

26. Februar

Erstaunlich, was so ein Bewusstwerden und Notieren bewirken kann. Auf dem Weg zur Kaffeemaschine jetzt eben habe ich mich erinnert an eine kurze Szene am Sonntagabend. Ich ahne, dass dies der Grund für die Schmerzen ist.

26. Februar

Thyroxin habe ich heute morgen wieder in der 125er Dosis genommen.

26. Februar

Zuerst dachte ich, ich habe nur ungünstig gelegen in der Nacht zuvor. Dass sie nach drei folgenden Nächten und zwei Tanzabenden aber immer noch nicht zurückgegangen sind, irritiert mich nun etwas.

26. Februar

Seit Montagmorgen etwa habe ich ziehende Schmerzen zwischen den vorderen unteren Rippen des rechten Brustkorbs und dem Schultergelenk. Sie treten vor allem bei Bewegungen auf, selbst bei kleineren.

26. Februar

Morgen abend geht es dann hoffentlich weiter mit Tanzen. Ich besuche meinen Sohn, der ein Praktikum in einer anderen Stadt macht.

26. Februar

Das hat natürlich Spaß gemacht und ich habe dann sogar eigenständig ein- oder zweimal eine winzige Variation aus anderen Tanzarten, die möglicherweise dort eher unüblich ist, aber Melodie und Rhythmus betonen, in Momenten eingeflochten, in denen sie zumindest keinen der anderen Tänzer stören.

26. Februar

Dabei hatte ich gar nichts großartiges gemacht, nur jede Variante, die mir von meinen fortgeschritteneren Tanzpartnern angeboten wurde, bereitwillig angenommen und mitgetanzt.

26. Februar

So in der Art jedenfalls. Er suchte nach Worten. Dieses Suchen nach einem Ausdruck zeigt doch den starken Eindruck, den er offenbar hatte.

26. Februar

Er sagte, er habe an dem Abend bemerkt, dass mir das Tanzen nicht nur im Blut liege, dass ich es nicht nur wie mit der Muttermilch aufgesogen habe … Nein, ich verkörpere den Tanz, die Musik, ich gehe darin auf.

26. Februar

Abends auf der Heimfahrt habe ich schon wieder einmal ein Kompliment erhalten, es war ein anderer Fahrer als der am Sonntag, es ist eine andere Tanzgruppe.

26. Februar

Heute morgen habe ich im Notizheftchen nachgetragen, dass ich gestern meinen 114. Fastentag hatte.

26. Februar

Abends war ich mit Tanzen abgelenkt. Allerdings feierten überraschenderweise gleich 4 Personen ihren Geburtstag und hatten alle Leckereien mitgebracht. Ich habe mir eines, dann noch ein ganz kleines Häppchen von dem am leckersten aussehenden genommen und ausgiebig genossen. So bin ich doch recht leicht unter den 500 kcal geblieben.

26. Februar

Mittags hatte mich das Wurzelgemüse in der Kantine mehr angelacht als die Hauptgerichte. Und es war tatsächlich so super klasse lecker, wie es ausgeschaut hat. Ich habe die ganze Zeit überlegt, wie sie das so gut hinbekommen haben und ob mir das auch gelingen würde.

26. Februar

Ja, es ist doch noch einer geworden.

26. Februar

Heute morgen, nach meinem gestrigen, 114. Fastentag.

26. Februar

. . 60|. . . . ‚ . . . . 70 . . . . ‚ . . . . 80 . .

26. Februar

Donnerstag habe ich keine Verabredung. Es wird ein Aufräumabend. Mal sehen, wie gut ich das an einem Fastentag hinbekomme.

25. Februar

Nein, kein Fastentag heute. Auch wenn mir das Verschieben auf morgen nicht ganz leicht fällt.

25. Februar

Thyroxin habe ich heute morgen mal wieder in der 137er Dosis genommen.

25. Februar

Mitten drauf, auf der 62.

25. Februar

. . 60 . | . . ‚ . . . . 70 . . . . ‚ . . . . 80 . .

25. Februar

Ach ja, Thyroxin: Heute morgen nahm ich wieder 125 Mikrogramm.

24. Februar

Emma schreibt jetzt wieder ganz oft, ich lese gerne ihren Blog (insbesondere, wenn sie keine Fotos von Leckereien postet 🙂 Ich denke, ich werde ihr auch ein kleines Dankeschön zukommen lassen, selbst wenn sie keinen Extra-Blog startet, sondern einfach nur mit ihrem 5:2-Blog weitermacht. (http://5-2-diet.de/2015…)

24. Februar

Das spätabendliche „Auffüllen“ habe ich dann sein lassen, hatte gestern also nur ein kleines Mittagessen.

24. Februar

Er lief klasse. Ich war so abgelenkt, dass ich nur einmal ganz kurz am Abend überhaupt bemerkt habe, dass ich Fastentag habe 🙂

24. Februar

Heute morgen, nach meinem gestrigen, 113. Fastentag.

24. Februar

. . 60|. . . . ‚ . . . . 70 . . . . ‚ . . . . 80 . .

24. Februar

Ich wurde während eines gemeinsamen Anstehens am Buffet am Wochenende von jemandem gefragt, ob ich mit einer Diät abgenommen habe. Ich habe geantwortet, ich habe „bewusst und gewollt abgenommen“. Die Person war’s zufrieden, ich auch, denn diese Formulierung gefällt mir 🙂

23. Februar

Dieses Gespräch hatte mir jedenfalls gezeigt, dass das mehrfach erlebte Herumdrücken um den Tanz nicht darauf beruhte, dass er diesen Tanz nicht würde mit mir zusammen tanzen wollen 🙂 (wie ich hin und wieder bereits vermutet hatte)

23. Februar

Er war sich sehr sicher, dass der andere diesen Tanz ebenso gerne mit mir tanzt wie ich mit ihm.

23. Februar

Ich erwiderte, dass ich durchaus sehr unsicher bin, ob jener den Tanz so gerne mit mir tanzt wie ich mit ihm.

23. Februar

Er antwortete, dass da doch immer dieser andere Tänzer sei, mit dem ich den Tanz so gerne tanze.

23. Februar

Ich antwortete, dass ich mit der Antwort nicht gerechnet habe, dass ich eher immer den Eindruck habe, dass er sich um diesen Tanz mit mir herumdrückt.

23. Februar

Ein anderer hatte mir am Nachmittag auf der Autofahrt Mut gemacht. Ich hatte ihn gefragt, wie ich mich für das Mitnehmen bedanken könne. Er antwortete, indem wir am Abend einen der wunderbarsten Tänze tanzen.

23. Februar

Schließlich lief es ganz gut. Nun muss sich das nur noch festigen. Ich hoffe, ich habe eine Gelegenheit, diesen Tanz zu wiederholen, bevor ich ihn wieder vergessen habe.

23. Februar

Jedenfalls hat mir dann mein Lieblingstanzpartner für die ganz besonders schönen Tänze noch einen neuen Tanz beigebracht. Als die Musik schon längst aufgehört hatte und schon aufgeräumt wurde. Sehr geduldig, denn ich war ja schon ziemlich k. o., hatte bereits mehrere neue Tänze gelernt an dem Wochenende.

23. Februar

Nur einmal hatte ich etwas Pech. Eigentlich der Abschiedswalzer. Der Herr, der mich gefragt hatte (da hatte ich wohl nicht aufgepasst), konnte ihn leider nicht so gut. Er hat mir zwar eine Variante beibringen wollen, aber damit hatte ich meine Schwierigkeiten, warum auch immer …

23. Februar

Einer der Tänzer hat aber sogar betont, dass er sich geehrt fühlt, dass ich ihn gefragt habe. „Klar doch“, habe ich nur gesagt und gelächelt. Ich weiß inzwischen recht gut, welche Tänze ich mit wem tanzen möchte. Der Tanz mit ihm hatte jedenfalls auch viel Spaß gemacht.

23. Februar

Sonst komme ich in die Verlegenheit, entweder unhöflich sein oder mit jemand tanzen zu müssen, mit dem ich eigentlich nicht tanzen möchte.

23. Februar

Ich frage inzwischen relativ früh, um nicht selbst gefragt zu werden 😉

23. Februar

Ich habe mir eigentlich für jeden Tanz einen Tänzer aussuchen können. Und jeder, den ich gefragt habe, hat gleich zugestimmt.

23. Februar

Allerdings war ich gestern abend schon relativ k. o., da ich ein strammes Programm am Wochenende gehabt hatte.

23. Februar

Die beiden Tänze, die wir damals ausgelassen hatten, haben wir nun gestern nachgeholt. (http://friendfeed.com/fitgewi…)

23. Februar

Da er am 7. Februar so überraschend wieder aufgetaucht war, hatte ich es schon für möglich gehalten, dass er kommen würde.

23. Februar

Es waren etliche gute Tänzer wieder da. Und auch einer meiner beiden Lieblingstänzer. (Zum Glück tanzen die beiden etwas andere Stilrichtungen, sonst müsste ich mich zwischen diesen beiden entscheiden 🙂

23. Februar

Das Wochenende hat in dem gestrigen Tanzabend einen wirklich wunderbaren Abschluss gefunden!

23. Februar

Thyroxin wieder in der 125er Dosis.

23. Februar

Heute morgen, an meinem 113. Fastentag.

23. Februar

. . 60 .|. . . ‚ . . . . 70 . . . . ‚ . . . . 80 . .

23. Februar

Dieses Freuen auf ein Genießen, auf ein Zusammensein, das trägt mich häufig durch magere Zeiten.

20. Februar

Wir haben Hochzeitstag. Auch wenn wir uns heute und an diesem Wochenende leider nicht sehen werden, ist dies eine Erwähnung wert. Ich bin sehr gewiss, dass wir diesen Tag (und damit unsere gelungenen gemeinsamen Jahre) noch angemessen nachfeiern werden, auch wenn es vermutlich erst im März gelingt.

20. Februar

Das Wetter ist endlich sonnig, nach vielen wettertrüben Tagen hintereinander.

20. Februar

Thyroxin habe ich heute morgen wieder in der 125er Dosis genommen. Irgendwie empfinde ich die seit einigen Tagen nun schon als angenehm.

20. Februar

Ich kann aus meiner eigenen Erfahrung nun aber sagen, dass 20 Kilo durch 5:2 abgenommen offenbar nicht zu einem Vitamin-, Vital- oder sonstigen Stoffmangel geführt hat, der der Gesundheit meiner Haare geschadet hätte.

20. Februar

Ich erwähne das jetzt hier, weil es immer wieder Stimmen gibt, die mahnen, dass man mit einer Diät in einen Nährstoffmangel kommen kann, auch mit 5:2. Dieser äußert sich unter anderem beispielsweise in stumpfem und brüchigem Haar.

20. Februar

Da ich nichts besonderes reingemacht habe und sie auch sonst in der Regel nur 1x wöchentlich wasche und hin und wieder in den Längen schneiden lasse, gehe ich davon aus, dass dieser Glanz nicht nur mein Haar, sondern mich insgesamt natürlich und gesund und schön aussehen lässt.

20. Februar

Am Rosenmontag hatte ich die Haare unter einem Hut hochgesteckt, am Faschingsdienstag nur seitlich hochgesteckt. Auf den Fotos, auf denen ich am Faschingsdienstag zu sehen bin, ist mir aufgefallen, wie schön meine langen glatten Haare glänzen.

20. Februar

Ein Bekannter hat mir die Fotos geschickt, die er an Rosenmontag und Faschingsdienstag gemacht hat.

20. Februar

Über die Jahre davor und danach verteilt ergab sich letztlich nicht mehr als 1 kg pro Jahr durchschnittlich, daher war mir das vermutlich bislang nicht aufgefallen.

20. Februar

Damals hatten sich meine Lebensumstände plötzlich stark verändert. Eigentlich zum positiven. Aber es war überraschend und damit auch irritierend gewesen.

20. Februar

Bei der Durchsicht meiner Gewichtsnotizen ist mir aufgefallen, dass ich im Jahr 2001 vier bis fünf Kilo in wenigen Monaten zugelegt hatte.

20. Februar

Aber ich weiß auch, wie schnell die Kilos wieder draufkommen können.

20. Februar

Und welches ich damals für sehr sehr ambitioniert hielt.

20. Februar

Auch wenn ich bereits vier Kilo unter dem Zielgewicht liege, das ich vor einem Jahr hatte.

20. Februar

Und weil ich am Wochenende sehr sehr viel tanzen werde.

20. Februar

Weil ich den Schwung habe und weil es sich anbietet, da ich heute abend wieder gut abgelenkt bin.

20. Februar

Ja, ich möchte einen Fastentag machen. Einen zweiten in dieser Woche.

20. Februar

Heute morgen, an meinem 112. Fastentag.

20. Februar

. . 60 .|. . . ‚ . . . . 70 . . . . ‚ . . . . 80 . .

20. Februar

Den Sport- und Bewegungsteil lasse ich darin weg, der ist nur optional beim Abnehmen und lenkt ab. Wichtig ist, einfach Kalorien erfassen zu können, dabei auch flexibel bei eigenen Eingabemöglichkeiten zu sein und einen guten Überblick zu erhalten.

19. Februar

Nachdem gestern mittag mein Palm wieder einmal Schwierigkeiten gemacht hat (er kommt in die Jahre 😦 , habe ich mich nach einer Alternative zu EatIt! umgesehen. Dabei habe ich Kalorien! entdeckt und es scheint eine akzeptable Alternative werden zu können: https://play.google.com/store…

19. Februar

Heute morgen habe ich eine 125er Thyroxin genommen.

19. Februar

Nun habe ich mich für morgen abend auch gleich wieder verabredet und könnte also morgen einen zweiten Fastentag in dieser Woche einlegen. Aber eigentlich ist das nicht notwendig, da ich ja mein Wunschgewicht habe. Andererseits wird es wohl auch nicht schaden. Mal sehen …

19. Februar

Er ist mir leicht gefallen. Ich war am Abend gut mit Kartennavigationsaufgaben abgelenkt.

19. Februar

Heute morgen, nach meinem gestrigen, 111. Fastentag.

19. Februar

. . 60|. . . . ‚ . . . . 70 . . . . ‚ . . . . 80 . .

19. Februar

Sicherlich hing die Fastenzeit auch damit zusammen, dass die Vorräte aus der letzten Ernte sich langsam erschöpften.

18. Februar

Es sind etwas mehr als 40 Tage und etwas mehr als 6 Wochen.

18. Februar

Mit dem heutigen Aschermittwoch beginnt die traditionelle Fastenzeit, die in der Karwoche ihren Höhepunkt hat und mit der Ostermette endet.

18. Februar

Heute „erden“.

18. Februar

Mein Traumgewicht nach fünf Nichtfastentagen! Leuchtendes Strahlen im Gesicht 🙂

18. Februar

Dass ich ziemlich müde bin, liegt vermutlich an den beiden langen Tanzabenden und dem sonntäglichen Lernabend davor.

18. Februar

Heute morgen habe ich eine 125er Thyroxin genommen.

18. Februar

Damit es so bleibt.

18. Februar

Ein Traumgewicht.

18. Februar

Heute morgen, an meinem 111. Fastentag.

18. Februar

. . 60 .|. . . ‚ . . . . 70 . . . . ‚ . . . . 80 . .

18. Februar

Am Freitag morgen auf dem morgendlichen Weg zur Arbeit mit dem Rad durch den Park ist mir aufgefallen, dass es eigentlich ein sehr hübscher Zufall ist, dass ich an einem 5. Februar mit 5:2 begonnen hatte, am 5.2. des Jahres 2014.

16. Februar

In meinen alten Befundberichten habe ich gelesen, dass ich oft auch längere Zeit überhaupt keine Tabletten genommen hatte. Vielleicht dann erst wieder 2013 regelmäßig, um festzustellen, dass die Gewichtszunahme von etwa einem Kilo pro Jahr auch unter regelmäßiger Schilddrüsentabletteneinnahme fortschreitet.

16. Februar

Am Wochenende habe ich mir mal angesehen meine Thyroxin-Einnahme-Doku der letzten 10 Monate. Ich habe zu den Zeiten, in denen ich 137er genommen und 5:2 gehalten habe, nicht weiter abgenommen, selbst über mehrere Wochen hinweg nicht.

16. Februar

Heute und morgen ist nun Feiern und Tanzen angesagt.

16. Februar

Am Aschermittwoch ist der nächste Fastentag. Eine Verabredung habe ich bereits.

16. Februar

Heute morgen. Kein Fastentag, sondern Rosenmontag!

16. Februar

. . 60 . .|. . ‚ . . . . 70 . . . . ‚ . . . . 80 . .

16. Februar

Ich habe eine Jeans gekauft. Zunächst hatte ich die 38 anprobiert, als ich dann das Gefühl hatte, dass ich überall noch etwas Platz habe, habe ich mir gedacht, ich könnte mal die 36 anprobieren. Und siehe da, es ist die 36 geworden, die ich mir schließlich gekauft habe, weil die tatsächlich etwas besser sitzt als die 38!

14. Februar

Ich habe eine 137er Thyroxin-Tablette genommen.

14. Februar

Heute morgen.

14. Februar

. . 60 .|. . . ‚ . . . . 70 . . . . ‚ . . . . 80 . .

14. Februar

Jetzt erst einmal Fastenpause über die Faschingstage, am Aschermittwoch geht es weiter.

13. Februar

Er ist mir am Nachmittag und Abend leicht gefallen. Ich war gut abgelenkt und habe noch spät abends sogar Schreibtischarbeit erledigen können.

13. Februar

Heute morgen, nach meinem gestrigen, 110. Fastentag.

13. Februar

. . 60|. . . . ‚ . . . . 70 . . . . ‚ . . . . 80 . .

13. Februar

Heute morgen habe ich eine der beiden niedriger dosierten, eine 125er genommen.

13. Februar

Auch könnte ich in meiner Lebensmitteldatenbank ein Lebensmittel „Thyroxin“ anlegen.

12. Februar

Richtig professionell wäre wohl, die Daten in einer Excel-Tabelle mit dem Gewicht zu erfassen und grafisch neben bzw. zusammen mit der Gewichtsentwicklung darstellen zu lassen.

12. Februar

Es wird sich schon die richtige Dosis für mein jetziges Gewicht und mit 6:1 finden!

12. Februar

Wenn ich mir so die Thyroxin-Notizen ansehe, kommt mir der Gedanke, dass ich Über- und Unterdosierungen teilweise auch erst nach einigen Tagen bemerke. Und dass ich dann nicht so krass reagieren sollte. (Mal nur die niedriger dosierten statt einer nur halben nehmen, bspw., oder besser eine halbe als überhaupt keine!)

12. Februar

Auch eine Spalte im Gewichtsbüchlein für das Thyroxin kann ich einführen.

12. Februar

Auch sollte ich mal in meiner Gesundheitsakte nach den älteren Befundberichten sehen, beispielsweise, was ich genommen habe vor 15 und 20 Jahren, als ich zuletzt mein jetziges Gewicht hatte. Es waren vermutlich die 112er, die ich zwischenzeitlich lange genommen hatte, aber mit denen es mir schwer gefallen war, mein Gewicht zu halten.

12. Februar

Dieses Gefühl, immerzu müde zu sein, immerzu schlafen zu können und sich nie wirklich ausgeschlafen zu fühlen … Furchtbar.

12. Februar

Eigentlich fühlt man sich nicht schlecht dabei, wie vielleicht die Ergänzung „Furchtbar“ vermuten lässt. Aber es ist der Leistungsfähigkeit abträglich. – fitgewichtet

Vielleicht sagen die Blutwerte Ende Februar, spätestens Anfang März dann aber auch, dass die 125er/100er-Dosis zu gering ist und ich zumindest an einigen Tagen auch wieder 137er nehmen muss.

12. Februar

Aber wenn ich wie im Dezember und vergangene Woche eine große innere Unruhe verspüre, ist das auch nicht gut.

12. Februar

Meine Müdigkeit jetzt gerade kommt nicht vom heutigen Fasten. Die Müdigkeit an Fastentagen kommt meist erst viel später, am frühen Abend, manchmal auch am späten Nachmittag. Es fühlt sich tatsächlich eher nach zu wenig Thyroxin an.

12. Februar

Da die Thyroxin-Einstellung wichtig ist für das Haltenkönnen meines Gewichts als auch für mein Wohlbefinden, werde ich hier entsprechend Notizen machen. Diese mögen langweilen, sind aber für mich selbst wichtig, um Entwicklungen nachvollziehen oder aber Einzelerscheinungen als solche erkennen zu können.

12. Februar

Vielleicht teste ich das nun mal zwei bis drei Wochen: Die 125er an Nichtfastentagen, die 100er an Fastentagen. Dann lasse ich einen Blutwert nehmen. Es gibt noch die 112er-Dosierung, die in der Mitte liegt, die eventuell alternativ statt einer der beiden bisherigen oder sogar an allen Tagen gleichmäßig genommen werden kann.

12. Februar

Wenn ich nun aber derart müde bin, reichen mir vielleicht 100 Mikrogramm doch nicht.

12. Februar

Heute morgen hatte ich zunächst eine halbe der stärker dosierten Tabletten genommen, so wie am Dienstag, aber dann noch eine Viertel der etwas niedriger dosierten und komme rechnerisch damit auf 100 Mikrogramm. Da eine solche Lösung etwas unbefriedigend ist, habe ich bei meiner Ärztin angerufen und um 100-Mikrogramm-Tabletten gebeten.

12. Februar

Jetzt erst mal einen Kaffee. Wie es sich für eine Fastentag gehört, ohne Milch.

12. Februar

Was bin ich müde!

12. Februar

Dann nehme ich lieber jetzt den Schwung noch mit.

12. Februar

Deswegen mache ich ihn heute auch. Der nächste wird erst nach einem langen Faschingswochenende am nächsten Mittwoch sein.

12. Februar

Den heutigen Tag hatte ich schon länger als 2. Fastentag in dieser Woche geplant.

12. Februar

Und das, obwohl ich gestern richtig zugelangt habe.

12. Februar

Heute morgen, an meinem 110. Fastentag.

12. Februar

. . 60 .|. . . ‚ . . . . 70 . . . . ‚ . . . . 80 . .

12. Februar

An Fasching im vergangenen Jahr habe ich noch 10 kg mehr gewogen als jetzt. https://fitgewichtet.wordpress.com/2014…

11. Februar

An meinen allerersten Fastentagen hatte ich immer wieder den Beitrag http://www.myself.de/schoen-… gelesen. Insbesondere den letzten Satz, unterhalb des Bildes, fand ich interessant: „Dieses Foto von myself-Redakteurin Marija Latkovic entstand nicht an einem Montag oder Donnerstag…

11. Februar

Das Tanzen gestern abend war super toll. Ich hatte den Eindruck, ich war wacher und fitter als vergangene Woche, an einem Nichtfastentag.

11. Februar

„Aufgefüllt“ auf knapp 500 kcal habe ich erst kurz vor dem Schlafengehen. Vielleicht hätte ich mir das auch sparen können: Das Einschlafen ist mir auch so nicht leicht gefallen und hungrig bin ich jetzt auch.

11. Februar

Es war gestern nicht schwierig. Nachmittags hatte ich mal etwas Appetit, aber das ging schnell wieder vorbei.

11. Februar

Angekommen. Hier möchte ich bleiben.

11. Februar

Ein Traumgewicht!

11. Februar

mit leichter Tendenz zur 62; heute morgen, nach meinem gestrigen, 109. Fastentag

11. Februar

. . 60 | . . . ‚ . . . . 70 . . . . ‚ . . . . 80 . .

11. Februar

Die Gewissheit, dass ich vielmehr alles tun muss, um nicht Schicksal und Zufall ausgesetzt zu sein.

10. Februar

Das unbedingte Meiden, das Glück zu versuchen. Die Überzeugung, dass das Glück (in der Bedeutung der Gunst des Zufalls) nicht mit mir ist.

10. Februar

Woher kommt dieses starke fortwährende Gefühl, für alles selbst verantwortlich zu sein?

10. Februar

Thyroxin habe ich heute morgen eine halbe der stärker dosierten genommen. Für einen Fastentag vermutlich die passende Dosis.

10. Februar

Ich glaube, ich hatte mir vor einiger Zeit mal als mögliche Lösung überlegt, eine Gymnastikmatte in den Flur vor die Küche zu legen.

10. Februar

Das ist nicht bequeme Entschuldigung, das ist Anerkennung der eigenen Grenzen.

10. Februar

Ich glaube, ich kann ein bisschen mehr Verantwortung an das Schicksal und Gott abgeben.

10. Februar

Immer diese quälende Frage, ob ich etwas übersehen habe, ob ich den Fehler hätte vermeiden können und wie. Furchtbar.

10. Februar

Auch wenn ich mich vielleicht später darüber ärgern sollte, einen Fehler gemacht zu haben.

10. Februar

Auch wenn ich nicht alle Gesichtspunkte und möglichen Entwicklungsverläufe einbezogen habe.

10. Februar

Mir ein Ziel setzen und eine Belohnung versprechen und gönnen. Warum sollte das nicht auch da funktionieren? Als Ziel muss einfach auch mal reichen, etwas überhaupt erledigt zu haben. Auch wenn es nicht super gut gelungen ist, auch wenn ich es besser könnte, wenn ich mir mehr Mühe geben würde.

10. Februar

Denn auch die Arbeit an einem Fastentag zu machen, passt nicht immer. Ich habe das Gefühl, das Gehirn arbeitet nicht so produktiv an einem Fastentagabend. Ich kann zwar häufig Konzentration erreichen und auch eine gewisse Kreativität, aber nicht beides kombiniert in dem Maße, wie ich dies an einem Nichtfastentag kann.

10. Februar

Gut, ich habe es mal wieder ausgetestet, schwierige unangenehme Schreibtischarbeit an einem Abend eines Nichtfastentags. Alte Muster sind wieder aufgetaucht, eine wirkliche Lösung weiß ich noch immer nicht.

10. Februar

Nun muss ich heute zahlen. Mit einem Fastentag. Solange dies der einzige Preis bleibt, dann gerne.

10. Februar

Diese leichte Ablenkbarkeit, die Suche nach etwas, das mir Befriedigung, Trost, Ablenkung gibt … Aber was eigentlich genau ???

10. Februar

… in die Küche gestreift. Nichts konnte den Appetit wirklich stillen. Eher die Aussicht auf heute und dass ich werde tanzen können. Dass es dann (zumindest erst einmal für eine gewisse Zeit) erledigt ist.

10. Februar

Ich bin übrigens gestern abend in das typische Verhalten verfallen. Eigentlich hatte ich bei dem Treffen mit Bekannten schon genascht, aber dann abends, bei der Arbeit am Schreibtisch, hat es mich immer wieder gepackt: ich bin in die Küche und habe mir hier und dort etwas gesucht, dann weiter gearbeitet und aber ständig wieder in die Küche gestreif

10. Februar

mitten drauf auf der 62, heute morgen, an meinem 109. Fastentag

10. Februar

. . 60 . | . . ‚ . . . . 70 . . . . ‚ . . . . 80 . .

10. Februar

z. B. wegen der Brüste. Dass diese nun kleiner sind, störe ihn nicht so sehr. Aber mein Po sei nicht mehr so knackig. Und auch an den Oberarmen leide die Form. Oder so ähnlich hat er sich ausgedrückt. Jedenfalls nett, aber deutlich, dass ich ihm mit weiterem Abnehmen keinen Gefallen tue.

9. Februar

Ich habe meinen Mann am Wochenende darauf angesprochen, auf die 60 und darauf, dass ich ja eigentlich nur die 62 festigen und nicht weiter abnehmen möchte.

9. Februar

Natürlich ist mir klar, dass das kein Dauerzustand ist! Ich werde jetzt mal einige Tage je eine halbe der höher dosierten Thyroxin-Tabletten nehmen und beobachten, wie ich mich dabei fühle. Ob ich wieder immerzu müde bin oder immerzu unruhig oder gar beides. Sicherlich empfiehlt es sich auch, die Blutwerte wieder einmal überprüfen zu lassen.

9. Februar

Und dass es vielleicht besser gewesen wäre, nur eine halbe Tablette zu nehmen. Was tun? Ich habe dann mal Calcium genommen, so ein kleines Tütchen. Das bildet Komplexverbindungen mit Thyroxin, wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe, und macht das Thyroxin damit teilweise unverwertbar. Und wenn nicht, schadet eines dieser Tütchen Calcium nicht

9. Februar

Heute morgen hatte ich eine von den niedriger dosierten Thyroxin-Tabletten genommen. Dann habe ich mich daran erinnert, dass ich eine größere Unruhe in mir spüre, seit ich von der Grippe genesen bin und Thyroxin wieder regelmäßig nehme.

9. Februar

Morgen und übermorgen kann ich abends tanzen gehen. Da passt es besser. Und Donnerstagabend habe ich etwas vor. Da könnte ich dann den zweiten Fastentag in dieser Woche machen.

9. Februar

Aber besser passt morgen. Ich muss heute (endlich und inzwischen dringend) liegengebliebenen Schreibtischkram erledigen.

9. Februar

Ich bin in Versuchung, zu schreiben, an meinem heutigen … Fastentag …

9. Februar

heute morgen, mit Tendenz zur 61

9. Februar

. . 60 . | . . ‚ . . . . 70 . . . . ‚ . . . . 80 . .

9. Februar

Wir haben sehr viel miteinander getanzt und ich habe es wieder sehr genossen. Zwei Tänze, die wir uns zusammen von den Musikern gewünscht hatte, hat er gerade nicht mit mir getanzt, das nehme ich ihm übel. Insgesamt trotzdem ein sehr schöner Tanzabend!

8. Februar

Ich habe gestern abend meinen Tanzpartner von Frühjahr und Sommer vergangenen Jahres wiedergetroffen. Ich wusste nicht, dass er kommt, hielt es auch nicht für ausgeschlossen, allerdings eher unwahrscheinlich. Mir war eher mulmig vor dem Wiedersehen gewesen. (https://fitgewichtet.wordpress.com/2015…)

8. Februar

Dieses Gewicht hatte ich seit 2001 nicht mehr!

8. Februar

heute morgen

8. Februar

. . 6|0 . . . . ‚ . . . . 70 . . . . ‚ . . . . 80 . .

8. Februar

Nach meinem Post von vorhin habe ich dann noch eine halbe genommen.

7. Februar

Thyroxin habe ich heute auch wieder nur eine halbe genommen.

7. Februar

„Allein mir fehlt der Glaube.“

7. Februar

Es wäre so schön, wenn ich jetzt einfach auf 6:1 übergehen könnte und das Gewicht so bleiben würde.

7. Februar

Es war der dritte Fastentag in dieser Woche. Seit einigen Monaten habe ich nun wieder einmal einen dritten Fastentag gemacht.

7. Februar

mit Tendenz zur 62.

7. Februar

Heute morgen, nach meinem gestrigen, 108. Fastentag.

7. Februar

. . 60 | . . . ‚ . . . . 70 . . . . ‚ . . . . 80 . .

7. Februar

Und das, obwohl ich bezweifle, dass ich mich heute oder am Wochenende besser dazu motivieren kann.

6. Februar

Gestern bin ich relativ früh ins Bett gegangen, es ist aber Arbeit, die ich eigentlich erledigen wollte (die aber auch unangenehm ist), liegen geblieben.

6. Februar

Thyroxin habe ich heute morgen eine halbe der niedriger dosierten genommen.

6. Februar

Ich habe mich auf Fastentag eingestellt, aber ihn noch nicht in meinem Gewichtsnotizbüchlein eingetragen. Sollte es klappen, kann ich ihn morgen früh noch als 108. Fastentag nachtragen.

6. Februar

mit Tendenz zur 62

6. Februar

. . 60 . . | . ‚ . . . . 70 . . . . ‚ . . . . 80 . .

6. Februar

Dort ist zwar der 6. Februar angegeben, aber es war ganz sicher der 5. Februar 2014. Vermutlich habe ich meine Twitterbeiträge erst spät am Abend nach Mitternacht geschrieben.

5. Februar

Heute vor 1 Jahr war mein allererster Fastentag!

5. Februar

Ich habe Stunk mit meinen Wohnungsnachbarn. Er meint, es müsse ihn nicht interessieren, wenn ich mich frühmorgens von Lärm aus seiner Wohnung gestört fühle. Was für eine Arroganz!

5. Februar

Es war trotz des morgendlichen Zögerns und unerwartet zahlreicher Versuchungen doch noch einer geworden. Ich habe sogar nach dem Mittagessen überhaupt nichts mehr gegessen.

5. Februar

mit Tendenz zur 61 heute morgen, nach meinem gestrigen, 107. Fastentag

5. Februar

. . 60 . | . . ‚ . . . . 70 . . . . ‚ . . . . 80 . .

5. Februar

Dieses Hin und Her macht mich kirre!!

4. Februar

Also doch aufschieben?

4. Februar

Morgen abend schaffe ich vielleicht nicht alles, was ich mir vornehme und was erledigt werden muss, wenn ich heute den Fastentag mache. Also doch aufschieben!

4. Februar

Ich weiß aber auch, dass ich an den Abenden nach den Fastentagen richtig viel Hunger habe, dass ich fast unersättlich bin. Deswegen vermutlich ist es mir inzwischen wichtiger, an den Abenden nach den Fastentagen etwas Schönes vorzuhaben.

4. Februar

So missfällt mir das „oder Freitag“ im Posting davor.

4. Februar

Ich traue mich nicht zu schieben, weil ich die Befürchtung habe, dass ich dann wieder schiebe.

4. Februar

Vielleicht fange ich einfach den Tag wie einen Fastentag an, falls es klappt, habe ich dann den zweiten in dieser Woche schon hinter mir. Wenn nicht, mache ich morgen oder Freitag meinen nächsten Fastentag.

4. Februar

Um mich nicht zu überfordern, aus Hybris.

4. Februar

Trotzdem so ein schlechtes Gewissen, wenn ich keinen Fastentag mache, obwohl ich einen machen könnte.

4. Februar

Aber schon auch ein wenig schlechtes Gewissen gehabt. Ich habe mich gefragt, ob ich nun häufiger abbreche. Es blieb bislang bei diesem einen Tag, an dem ich mir selbst unsicher war, ob es ein Fastentag werden soll.

4. Februar

Mein Vorsatz war also eher „schwammig“ gewesen, daher war es auch kein echter Abbruch. Er saß dann in der Küche und naschte und ich hatte wegen des nur schwammigen Vorsatzes an diesem frühen Nachmittag noch nichts gegessen. Da habe ich genussvoll mit ihm genascht.

4. Februar

Abgebrochen habe ich inzwischen einen einzigen Fastentag. Und selbst diesen habe ich nicht wirklich abgebrochen. Es war im Januar, während ich von der Grippe genesen bin und mein Sohn Urlaub hatte. Ich hatte weder hier geschrieben, dass ich Fastentag mache, noch es meinem Sohn gesagt.

4. Februar

Auch, weil ich festgestellt habe, dass es fast wichtiger ist, am Tag nach dem Fastentag tanzen gehen zu können bzw. beschäftigt unter Leuten zu sein als am Fastentag selbst. Dass ich Schreibtischarbeit ganz gut an Fastentagen hinbekomme. Wobei dies eher für montags als für donnerstags zutrifft.

4. Februar

Gefühlt sind meine Maße auch weniger: Die Hosen schlappern. Letztens hat mir eine Verkäuferin sogar eine (mit Elasthan) in Größe 36 angedreht. Ich habe es erst bemerkt, als ich zu Hause das Etikett abgemacht hatte.

4. Februar

Aber 3 Fastentage für die 62 ? Es würde alten Vorsätzen widersprechen (z. B. http://friendfeed.com/fitgewi…)

4. Februar

Diese Woche hätte ich die Gelegenheit, 3 Fastentage einzulegen. Heute, Freitag und Samstag kann ich tanzen. Heute und Samstag ist sicher, da bin ich bereits verabredet.

4. Februar

Im Wesentlichen die gleichen Maße wie vor drei Monaten und 24 Fastentagen. Ich habe nachgezählt.

4. Februar

Ich habe heute morgen meine Maße genommen. Es hat sich kaum etwas bewegt, lediglich 2 cm weniger Taille und 1 cm weniger Brustumfang. Gerade Brust möchte ich nicht weniger.

4. Februar

Ich überlege, ob ich heute einen Fastentag mache. Es wäre mein 107.

4. Februar

mit leichter Tendenz zur 62

4. Februar

. . 60 . . | . ‚ . . . . 70 . . . . ‚ . . . . 80 . .

4. Februar

Ich habe meinen Wunschtanz von Dienstag vergangener Woche heute abend nun noch bekommen. Zu einem ganz traumhaften ungarischen Lied. Die Tanzanleiterin hat meinen Wunsch nicht vergessen. Und wir haben sogar Varianten gelernt, die wir noch nie dazu getanzt haben. Ich bin so glücklich!

3. Februar

Ich spiele tatsächlich sogar mit dem Gedanken, mal wieder einen dritten Fastentag einzulegen. Mal sehen, vielleicht in der Fastenzeit, so weit ist es bis dahin ja nicht mehr 😉

3. Februar

Nachdem ich nun schon so lange zwischen 64 und 62 herum“eiere“, sollte ich vielleicht mal wieder meine Maße nehmen.

3. Februar

Leider werde ich wohl noch einen 2. Fastentag in dieser Woche machen müssen, um die 62 zu stabilisieren.

3. Februar

Alles, was ich mir vorgenommen hatte, hat richtig gut geklappt.

3. Februar

Er ist mir sehr leicht gefallen.

3. Februar

Heute morgen, nach meinem gestrigen, 62. Fastentag.

3. Februar

. . 60 . .|. . ‚ . . . . 70 . . . . ‚ . . . . 80 . .

3. Februar

Ich meine aber schon, dass ich bei zwei Zähnen mal für einen kurzen Moment die Augen etwas zusammenkneifen musste. Aber der Schmerz war nie so stark, dass ich ihn nicht hätte ertragen können für eine solch kurze Zeit.

2. Februar

Ich hatte vorgeschlagen, dass ich nur eine Spritze bekomme, wenn mir die Schmerzen zu stark werden, dass ich dann die Hand hebe. Meine Zahnärztin erklärte nachher, es sei ihr unheimlich, dass ich nicht einmal mit den Wimpern gezuckt habe. Das habe sie bei einer solchen Intensität der Behandlung noch nie zuvor erlebt.

2. Februar

Ich habe mich heute also belohnt, meine Zähne strahlen mich im Spiegelbild weißer an als zuvor (http://friendfeed.com/fitgewi…)

2. Februar

Das Wochenende war wunderschön, Freitag und Samstag mit meinem Sohn eine wunderbare Zeit verbracht, Samstag und Sonntag mit meinem Mann. Und Samstag auch alte Bekannte getroffen. Viele schöne Begegnungen und Erlebnisse.

2. Februar

Ich habe Thyroxin ganz weggelassen, um keinen Heißhunger zu provozieren.

2. Februar

Heute morgen, an meinem 106. Fastentag.

2. Februar

. . 60 . . .|. ‚ . . . . 70 . . . . ‚ . . . . 80 . .

2. Februar

Advertisements

Ein Gedanke zu “Sicherung Februar 2015

  1. Hallo, fitgewichtet, du hast soooo viel geschafft, Glückwunsch!! Und auch motivierend für mich! Bin gespannt, ob dein Gewichthalten mit 6:1 klappt und drücke die Daumen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s